Anina Mutter im Interview: Natürlich Nachhaltig

Anina Mutter ist eine der spannendsten und meistgehörten und -gesehenen Stimmen der Nachhaltigkeitsbewegung in der Schweiz. In diesem Interview fragen wir wie sie zu ihrer Leidenschaft für einen nachhaltigen Lifestyle kam, und was sie bewegt.

Anina, erzähl uns doch von Dir: Was macht Dich und Dein Universum aus? Wovon möchtest Du uns mit Deinem Universum erzählen? 

Bei mir dreht sich alles darum, ein möglichst ganzheitliches, nachhaltiges Leben zu führen. Dies versuche ich auf möglichst authentische und ehrliche Art und Weise. Nachhaltigkeit ist für mich auf vielen verschiedenen Ebenen zu leben: sei das in der Ernährung, wie ich mich fortbewege, wie und was ich ganz allgemein konsumiere, wie ich mit meinen Menschen und der Umwelt umgehe, etc. Ganzheitlich und nachhaltig gehen für mich also Hand in Hand. Meine Erlebnisse, Funde, Versuche und Fragen teile ich online mit meiner Community – wenn ich so jemanden spielerisch inspirieren kann, auch Mut zu fassen und in eine nachhaltigere Richtung zu denken, dann freut mich das sehr. Mir ist es extrem wichtig undogmatisch und unextremistisch zu sein – ich lebe meine Wahrheit, behaupte aber nie, dass dies die einzig Richtige ist. Es ist schlichtweg der Versuch, etwas ein wenig besser und anders machen und sowohl mir, als auch dem Planeten Sorge zu tragen. 

Du bist ja Autorin uns Herausgeberin von ekkoist, einem Nachhaltigkeits-Guide. Was hat dich dazu inspiriert? Was hat Dich bei der Recherche besonders überrascht? 

Also, ich wollte schon immer ein Buch schreiben. Schon als kleines Mädchen habe ich Bücher regelrecht verschlungen und fand und finde das immer noch so etwas Schönes, ein Buch in den Händen zu halten. Lange Zeit war mir nicht klar, worüber ich schreiben möchte, bis ich festgestellt habe, dass da Etwas auf dem Markt fehlt. Weil, immer wenn ich irgendwo hingehen möchte, muss ich vorher recherchieren (und das noch ziemlich aufwändig) um Orte zu finden, die meinem nachhaltigen, veganen, design-affinen Universum entsprechen. Also habe ich mich dazu entschieden kurzer Hand die Liste zu schreiben, von der ich mir wünschen würde, dass es sie bereits gibt. So ist ekko geboren. 
Bei der Recherche hat mich auf der einen Seite positiv überrascht wie viel Leidenschaft und Herzblut in diese oft sehr gewagten und innovativen Konzepte gesteckt werden. Da stehen Menschen dahinter, die es wagen gross zu träumen und das finde ich etwas super Schönes. Erstaunt hat mich hingegen (obwohl ich das ja schon auch ein bisschen wusste), dass die Auswahl zwar stetig zunimmt, aber halt nach wie vor immer noch nicht das ist, was sie sein könnte. Ich bin da aber guter Dinge, dass das immer noch besser wird. Ich bin aber von all den Konzepten, die es in meinen Guide geschafft haben dafür umso begeisterter – die offerieren ein nachhaltiges, innovatives und stilsicheres Erlebnis auf der ganzen Linie. Also, anti-mainstream und Nachhaltigkeit ohne Öko-Klischee!

Wie bist Du auf die Nachhaltigkeitsthematik gestoßen? Gab es einen Anlassfall, hast Du etwas gesehen oder gelesen, oder was hat Dich dazu inspiriert Dein Leben und Dein Universum der Nachhaltigkeit zu verschreiben? Wie definierst Du die Nachhaltigkeit für Dich? 

Ich bin von Kind auf mit sehr viel Respekt für Mensch, Tier und Natur erzogen worden. Empathie und Fairness waren schon immer sehr wichtige Faktoren für mich. Mit dieser bereits sehr stark sensibilisierten Haltung und klaren Werten habe ich mich auch automatisch immer mehr mit Themen aus dem Bereich Nachhaltigkeit auseinandergesetzt. Ganz nach dem Prinzip „je mehr ich weiß, desto weniger kann ich zurück“ wurde ich immer sensibler auf verschiedene Herausforderungen und habe dann in meinem Leben konsequent Lösungen gesucht und dann meinen Lebensstil entsprechend angepasst. Also von bio, bis zu vegan, bis zu fairer Mode, bis zu reduziertem Konsum, etc. etc. Ich möchte selber nicht Teil dieses ausbeuterischen und zerstörerischen Wirtschaftsmodells dieser Welt sein und tue das in meiner Macht stehende, um ein wenig gegen den Strom zu schwimmen.  Bezüglich einer Definition von Nachhaltigkeit oder meines Lifestyles gibt glaube ich die erste Frage schon ein gutes Bild. Kurz gefasst: ich möchte ein möglichst gesundes, ganzheitliches und nachhaltiges Leben leben in dem ich versuche die Alternativen zu wählen, die den bestmöglichen Einfluss auf mich, Mensch, Tier und Umwelt haben. Immer aber bleibe ich wachsam, um nicht zu rigid oder zu extrem zu werden. Nachhaltigkeit muss in meinen Augen lebbar bleiben. 

Gibt es Bereiche in denen Du nicht “nachhaltig” lebst? 

Ich glaube, ich bin tatsächlich schon ziemlich gut in der Umsetzung eines nachhaltigen Lifestyles. Grundsätzlich mache ich mir aber teilweise (Job- oder Ausbildungsbedingt) einen kleinen Strich durch die Rechnung, da ich doch auch ab und an ins Flugzeug steigen muss/will. Da versuche ich aber jeweils wirklich nur dann zu fliegen, wenn es nicht anders geht und die Flüge auch immer zu kompensieren. Ansonsten bin ich glaub ich schon eine ziemliche Öko-Tante. 

Und hier ein paar schnelle Fragen an Dich: Welche 3 Dinge sind Dir am Wichtigsten im Leben? 

  • Ein erfüllter, ausgeglichener, kreativer Alltag
  • Tiefe, echte und leidenschaftliche Beziehungen mit Menschen
  • Der Mut, den StatusQuo immer wieder aufs Neue herauszufordern

Woher beziehst du Deine Inspiration? 

Das ist wohl ein Mix aus verschiedensten Sachen: aus anderen Projekten, von Menschen, aus Büchern, aus Filmen, aus der Natur, aus der Meditation, aber vor allem auch aus Momenten der Leere, mit ganz viel Raum für Neues.

Was hat Dich in den letzten Monaten am meisten überrascht? 

Das unglaubliche Potential, das in mir und in jedem Menschen verborgen liegt und wo die wenigsten jemals wirklich versuchen, dieses zu entfalten.

Wir bedanken uns bei Anina für den spannenden Einblick in ihre Welt und wünschen ihr den langfristigen Erhalt ihrer Kreativität, Unabhängigkeit und Inspiration.

Über Anina

Mit ekkoist ist es Anina gelungen einen ehrlichen, umfangreichen und vor allem nachhaltigen Travel Guide zu kreieren. Die unglaublich sympathische, natürliche und tierliebe Anina hat ein überwältigendes Fairness-Bedürfnis und versucht durch ihre Social Media Community langfristig Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein zu schaffen. Zielstrebig, manchmal stur und oft leidenschaftlich fordert sie immer wieder den Status Quo heraus, zurzeit als Nachhaltigkeits-Bloggerin für ihr Universum bei ekkoist.

The following two tabs change content below.

Anna Mandozzi

Gründerin bei Biomazing
Anna Mandozzi ist langjährige Expertin im Bio-Bereich. Die Österreicherin ist ausgebildete Juristin und besonders mit regulatorischen Eigenheiten der Bio-Branche vertraut und außerdem besonders involviert in Details in Sachen Produktion, Inhaltsstoffe, Zertifizierungen und Kultivierung im Bio-Bereich. Anna liebt Yoga, Reisen und gutes Essen.

Neueste Artikel von Anna Mandozzi (alle ansehen)

made with ❤ by  die konzeptionisten